Architekt: Carlos Martinez

Es ist eine Herausforderung, ein Gebäude für mehrere, so verschiedene Firmen zu planen. Sehr wichtig war uns die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit des Gebäudes im Zahn der Zeit. So haben wir ein einfaches aber effizientes Nutzungskonzept geschaffen.

Das Zentrum des Gebäudes bildet ein siebengeschossiger Büroturm. An diesen docken im Norden zwei überhohe Produktionsgeschosse an und im Süden ein eingeschossiger Baukörper mit Zwischendecken. Diese Anordnung dient dazu, dass die verschiedenen Nutzer nach Bedarf Produktions- oder Büroflächen mieten können. Die Mieter können sich räumlich verändern. Haben horizontal für die Montagearbeiten und vertikal im Büroturm bei den administrativen Aufgaben die Möglichkeit mehr oder weniger Raum zu mieten. Sämtliche Fabrikations- und Lagerräume sind direkt von aussen belieferbar. Wir nutzen die Topografie der vorgefundenen Autobahnzufahrt, um an diesem Ort die Lastwagenzufahrt für das Obergeschoss zu organisieren. So verfügt auch das obere Produktionsgeschoss über eine direkte Zufahrt von aussen für die Zulieferung des Materials und den Abtransport der fertigen Maschinen.

Auch ins Untergeschoss führt eine Zulieferrampe direkt ins Material- und Werkzeuglager der Dietsche Montage Profis. Da die wichtige Montagearbeit dieser Firma in der ganzen Schweiz stattfindet und in der Schützenwiese die Logisitk organisiert ist und die rund 200 blauen Lieferwagen umfassende Fahrzeugflotte hier wie in einem Bienenhaus zur Tiefgarageneinfahrt ein- und ausfliegt, haben wir die Avorbüros so platziert, dass sie in die Garageneinfahrt schauen. Wie bei einem Kontrollturm hat man Sichtkontakt mit allen Fahrzeugen, die ein- und ausfahren. Tageslicht erhalten diese Büroräume über ein 38 Meter langes Oblicht.

Die Innenarchitektur der Schützenwiese bietet für ganz verschiedene Anforderungen das richtige Ambiente. Beim Büroturm wurden spezielle, vorgespannte Betonelemente für die Decken verwendet. So konnte die Breite von 16 m Breite frei gespannt werden, ohne Stützen. Das macht die Grundrisse sehr flexibel. Das Innenraumambiente ist auf den jeweiligen Mieter abgestimmt. Das Geschoss der praxis am rhy sieht ganz anders aus als die Bürolandschaft der Softwareentwicklungsfirma Printplus AG. Im obersten Geschoss des Turmes sind sieben exklusive Geschäftsräume beheimatet.